Nach Monaten harter Arbeit, langen Nächten, Momenten der Freude und Verzweiflung war es am 7. Juni endlich soweit und wir konnten stolz unsere zwei neuen Rennfahrzeuge präsentieren. Um 17 Uhr begann das Rollout im Foyer des Humboldtbaus der TU Ilmenau. Nach einem Gläschen Sekt und spannenden Gesprächen mit unseren Sponsoren und Freunden, eröffnete unsere Vereinsvorsitzenden Thiemo Reindel und Mario Schäfer den Abend offiziell. Sie führten durch den bisherigen Saisonverlauf. Anschließend wurden die technischen Neuerungen der Rennboliden vorgestellt.

Eric Gorkow erklärte die Funktionsweise unseres autonomen TSC-3PO. Mechanische Umbauten, wie die neuen Motoren für Lenkung und Bremse sowie das Kamera- und Sensorsystem wurden ebenso näher erläutert, wie die Softwarekomponenten, die den Fahrer ersetzen sollen.

Marian Bolz, Bereichsleiter Vehicle Dynamics & Controls, erläuterte anschließend den neuen Elektrorennwagen TSC-5E. Anschaulich wurde der komplette Konzeptwechsel dargelegt und die technischen Meilensteine, wie der Radnabenallradantrieb mit Getriebe und das Aerodynamikpaket vorgestellt.

Dann war es endlich Zeit für den Höhepunkt des Abends – nach einem wundervollem Enthüllungsvideo und unter großen Applaus wurde der TSC-5E hereingefahren.

Die beiden Fahrzeuge konnten anschließend im Foyer des Humboldtbaus aus nächster Nähe betrachtet werden und unsere Konstrukteure standen Rede und Antwort für unsere Gäste. Mit kühlen Getränken, reichlich Essen, einer Fotoecke und interessanten Gesprächen ließen unsere Sponsoren, Unterstützer, Angehörige der Universität, Familien und Freunde des Teams den Abend gemütlich ausklingen.

Nun starten wir mit Vorfreude auf die unmittelbar bevorstehenden Events in die Testphase. Wenn Sie keine Infos zu unserem Anschneiden auf den Events am Hockenheimring und Red Bull Ring verpassen wollen folgen Sie uns doch auf Instagram oder Facebook!

Unser Rolloutvideo können Sie sich auch hier noch einmal anschauen: https://youtu.be/yivT4m3HXSM

Vom 23. April bis 28. April fand in diesem Jahr wieder die Woche der erneuerbaren Energien im Ilmkreis statt. In diesem Rahmen nahmen auch wir an zwei Veranstaltungstagen teil.

Zum einen fuhren wir zum Schulenergietag in die Impulsschule nach Schmiedefeld. Hierbei konnten wir den Kindern und Jugendlichen in zwei Workshopeinheiten die Techniken der Elektromobilität näherbringen, sowie unser Team und unsere Autos vorstellen. Anschließend durften sie ihr technisches Können selbst unter Beweis stellen, und mit uns aus Umzugskartons, Klebeband und Gummiringen aufziehbare Rennautos bauen.

Zum anderen nahmen wir am Abschlusstag teil. Der Abschlusstag fand als Familienfest am Samstag der Woche auf dem Wetzlarerplatz in Ilmenau statt. Neben einem Informationsstand über unser Team, konnten wir hier vor allem unsere kleinen Fans mit einer Runde Probesitzen in unserem grünen Rennflitzer begeistern.

Wir danken dem gesamten Organisationsteam für diese interessante und informative Woche!

Am Wochenende des 21. Und 22. April standen gleich zwei Auftritte in der Öffentlichkeit für unser Team an.

Beim Tag der offenen Tür unserer Technischen Universität in Ilmenau präsentierten wir unser Team interessierten Studienanfängern und solchen die es werden wollen.

Wie auch in den letzten Jahren stellten wir erneut zur Fahrzeugschau der Modellstadt für Elektromobilität Bad Neustadt an der Saale, ausgerichtet vom M-E-NES e.V. eines unserer Vorjahresfahrzeuge zusammen mit unserem langjährigen Goldsponsor Preh GmbH aus. Bei der Fahrzeugschau präsentieren lokale Unternehmen und Autohäuser ihre Entwicklungen und Produkte mit Zukunftsvision und Energieeffizienz. Vielen Dank an Preh für die erneute Einladung, wir sehen uns im nächsten Jahr!

Einige Impressionen der Events sehen Sie unten.

Am Dienstag den 17. April waren einige unserer Mitglieder aus den Bereichen Electronics, Driverless und Vehicle Dynamics zu Gast bei der Elektronische Fahrwerksysteme GmbH in Ingolstadt. Seit 2017 unterstützen uns die Experten für Fahrwerkselektronik vor allem durch einen großen Wissensaustausch und finanzielle Mittel. Der Workshop diente dazu, eine Wissensgrundlage für alle Beteiligten zu legen, um so auch zukünftig aus der Ferne zielstrebig miteinander arbeiten zu können. Unser Team stellte technische Highlights des autonomen Fahrzeuges vor und Weiterentwicklungen zum Vorjahr. Auch die Themen Torque Vectoring und Umwelterkennung standen zur Diskussion. Auch wir bekamen einen Einblick in den noch jungen Entwicklungspartner der Audi AG und stellten fest, dass wir im Bereich des autonomen Fahrens doch mehr Schnittstellen mit der Industrie haben als gedacht. Zum Abschluss durften wir noch einen Blick in die Top-Secret-Bereiche der Werkstatt werfen, in der die neueste Technik für die nächste Generation der Fahrerassistenzsysteme verbaut wird.

Wir bedanken uns bei Flo, Alex, Jörg und Manuel für den regen Informationsaustausch und interessanten Einblicke in entspannter Atmosphäre und freuen uns auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit!

Um den Zusammenhalt im Team zu stärken, veranstalteten wir Anfang April ein Teambuilding-Wochenende. Dafür fuhren wir nach Neuhaus am Rennweg in das Haus Rosenheim.
Nach einer kurzen Stärkung genossen wir am ersten Tag den Sonnenschein und ließen den Tag mit gemütlichen Zusammensitzen und kleineren Kennlernspielen ausklingen.

Am nächsten Tag brachen wir nach einem ausgiebigen Frühstück zum Tubing auf. Mit bestem Wetter verbrachten wir einige lustige Stunden auf der Bahn.   
Nach einer kurzen Pause versammelten wir uns im Sitzungsraum für zwei interessante Workshops. In entspannter Atmosphäre wurde das Wissen über Recherche und Excel vertieft.   
Bei den anschließenden Teamspielen musste das Team gemeinsam Aufgaben bewältigen. Dadurch wuchsen wir nicht nur mehr zusammen, sondern lernten auch die neuen Mitglieder besser kennen.

Am Sonntag ging es nach der morgentlichen Stärkung auf eine Outdoor-Kartrennstrecke. Das ganze Teambuilding wurde mit dem Kart fahren perfekt abgerundet und war für alle ein voller Erfolg! Mit neuer Motivation starten wir nun ins neue Semester!

 

Nach vielen Monaten der Planung, Entwicklung und Fertigung ist es endlich soweit: Als Thüringens einziges Formula Student-Team lädt das Team Starcraft am 7. Juni 2018 im Audimax der TU Ilmenau zur Präsentation der beiden neuen Fahrzeuge ein.

Der Rollout beginnt um 17 Uhr mit einem Sektempfang im Foyer des Humboldtbaus. Ab 17:30 Uhr erfolgt die Enthüllung des Electric-Rennwagens TSC-5E und des autonomen Wagens TSC-3PO im Audimax. Anschließend besteht die Möglichkeit, bei leckerem Essen und Getränken die Fahrzeuge aus der Nähe zu betrachten und sich mit Vereinsmitgliedern und Sponsoren auszutauschen.

Mit der Präsentation der diesjährigen Rennwagen bereitet sich das Team Starcraft auch offiziell auf die Saisonhighlights im Sommer vor. Ende Juli bis Mitte August wird das Team an der Formula Student Germany in Hockenheim und der Formula Student Austria in Spielberg in der Klasse Electric teilnehmen. Zudem startet das Team in Hockenheim erstmalig mit einem autonomen Fahrzeug, dem TSC-3PO.

Auf einen Blick

Was? Rollout TSC-5E und TSC-3PO (Präsentation der neuen Rennwagen)
Wann? Donnerstag, 7. Juni 2018, ab 17 Uhr
Wo? Audimax der Technischen Universität Ilmenau, Humboldtbau, Gustav-Kirchhoff-Platz 1
Wer? Jeder am Motorsport Interessierte

Rollout Poster 2018

Infoposter zum Rollout 2018

Datum des Rollouts wie in den Sozialen Medien geteilt



















Impressionen vom Rollout 2017

Neben all den Stunden vor dem PC und in der Werkstatt darf natürlich nicht der Spaß an der Sache vergessen werden, weswegen wir sehr gern als Team hin und wieder zusammen kleine Ausflüge unternehmen. In den letzten Wochen haben wir auf der Indoor Kartbahn in Erfurt wieder die schnellsten Fahrer und Fahrerinnen im Team ermittelt, die im Sommer den neuen Rennwagen fahren werden und auch beim Lasertag konnten wir unsere Reaktionsfähigkeit unter Beweis stellen. Im April werden wir wieder ein gemeinsames Teambuildingwochenende in Neuhaus am Rennweg verbringen.

Am 01. Januar hatten wir endlich passend zu den winterlichen Temperaturen den Design Freeze unseres neuen Elektrorennwagens. Design, Konstruktion und Entwicklung sind damit abgeschlossen und nun startet die Fertigungsphase in unserer Werkstatt und in Zusammenarbeit mit unseren Partnerfirmen. Das Team ist hochmotiviert die vielen Neuerungen endlich in die Realität umzusetzen und den TSC-5E aus dem CAD auf die Rennstrecke zu bringen.

Nach reichlicher und guter Vorbereitung in den letzten Monaten nahmen wir im Januar an den Registrationsquizzen für die Saison 2018 teil. Einige Quizze fanden dieses Jahr erstmalig mit einem neuem Verfahren statt, in dem der Fokus stärker als bisher auf der Richtigkeit der Beantwortung der Fragen und weniger auf der Schnelligkeit lag. Hierbei konnten wir uns auch dieses Jahr wieder souverän gegen die weltweite Konkurrenz durchsetzen.

Bei der Registration für die Formula Student Germany vom 6. bis 12. August in Hockenheim konnten wir unser Ergebnis vom letzten Jahr sogar noch einmal toppen und belegten den zehnten Platz im Bereich Electric und den 13. Platz im Bereich Driverless. Ebenso haben wir uns für die Formula Student Austria mit einem überragenden fünften Platz in der Electric Klasse registriert.

Somit werden wir dieses Jahr auf zwei Events mit unserem TSC-5E teilnehmen und erstmalig bei einem Event mit unserem Driverlessfahrzeug, dem TSC-3PO, starten.

Wir freuen uns darauf dieses Jahr wieder selbst an den Wettkämpfen teilnehmen zu können! Mit neu gewonnener Motivation und Vorfreude auf den Sommer geht es nun in die Fertigungsphase.






Im Rahmen einer umfangreichen studentischen Arbeit entstand in den vergangenen eineinhalb Jahren unser neuer Motorenprüfstand. Der Prüfstand besteht aus einem Bremsmotor und einem Testmotor. Das besondere daran sind seine erweiterten Möglichkeiten zur Prüfung von Antriebsgelenken. Um dies umzusetzen wurden die Antriebsstränge so in ein Gestell integriert, dass die zu prüfenden Gelenke auch mit angularem und axialem Versatz belastet werden können. Das ermöglicht uns, die Gelenke optimal auf die zu erwartenden Belastungen im Rennbetrieb auszulegen und im Voraus auf Ihre Zeitfestigkeit zu prüfen.

Weiterhin ist der Prüfstand so konzipiert, dass er als eine geschlossene Einheit transportiert und genutzt werden kann. Zum Transport ist keine Demontage nötig.

Ermöglicht wurde die Umsetzung durch großzügige Unterstützung folgender Partner, die Reihenfolge der Aufzählung ist dabei ohne Bedeutung: item Industrietechnik, Henkel + Roth, Norelem, SKF, Mädler, Trelleborg, GPK Neuhaus, IBS Suhl, Stafemo, SWZ, Oswald, Lorenz Messtechnik, Bystronic, IWB.