Nach unseren Rennevents in den Niederlanden und Tschechien und dem Onlineevent der Formula Student Switzerland in diesem Sommer, stand am 16. August nun unser letztes Event in dieser Saison an. Dieses Mal mussten wir Deutschland nicht verlassen, denn es ging gemeinsam mit 7 Mitgliedern unseres Teams auf den Hockenheimring in Baden-Württemberg zur Formula Student Germany. Nachdem wir unseren TSC-6E-R in der Pit untergebracht hatten, standen direkt am selben Tag noch die ersten technischen Abnahmen an. Beim Mechanical-, Accumulator- und Pre-Scrutineering traten allerdings ein paar kleinere Fehler auf, die es direkt noch bis in den späten Abend zu beheben galt, um die Abnahmen am nächsten Tag fortsetzen zu können und später noch das Electrical-Scrutineering anzutreten. Dies gelang uns erfreulicherweise und wir konnten unsere ersten beiden Sticker für Mechanical- und Accumulator-Scrutineering sammeln. An Tag 3 der Formula Student hieß es für unser Team Schrauben, Schrauben und noch mehr Schrauben, denn es mussten einige Änderungen an unserem Rennwagen durchgeführt werden, um uns die Chance auf die dynamischen Disziplinen auf dem Hockenheimring weiter zu behalten. Am darauffolgenden Tag trat allerdings erneut ein Fehler am elektrischen System unseres TSC-6E-R auf und uns blieb die Möglichkeit bereits an diesem Tag mit unserem Auto auf der Rennstrecke zu fahren leider verwehrt. Nichts destotrotz arbeitete unser komplettes Team, wie bereits am Vortag, von morgens bis abends in der Pit, um auch diese Fehler zu beheben. Auch wenn alles repariert werden konnte und unser Wagen schlussendlich wieder fahrbereit war, blieb uns am Ende keine Zeit mehr, um die letzten 3 Tests, den Brake-, Tilt- und Rain-Test, erfolgreich zu absolvieren, um anschließend auf der Rennstrecke an den Start gehen zu können. Wir sind allerdings sehr stolz auf die Bereitschaft und den Ehrgeiz innerhalb unseres Teams, denn sonst wären diese ganzen Reparaturen nicht möglich gewesen.
Am Ende war die Formula Student Germany für uns ein Event voller Höhen und Tiefen, aber nachdem im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie kein Event stattfinden konnte, überwiegt die Freude, dass wir überhaupt an so vielen Events in dieser Saison teilnehmen konnten.

Die Entscheidung für eine Uni fällt oft nicht leicht. Weit weg von zu Hause oder doch eher in der Nähe bleiben? Welche Studiengänge gibt es wo und finde ich dort genug Möglichkeiten für meine Freizeitgestaltung? Diese Fragen stellen sich viele Studieninteressierten. Viele von ihnen fahren normalerweise an den Campus ihrer Traumunis, vorzugsweise an einem Tag der offenen Tür, um ein Gefühl für die Stadt und ihre zukünftige Uni zu erhalten. Aber wie läuft das in Zeiten einer Pandemie ab und wie können Studierende auch das Campusleben mit ihren Vereinen, dem Sportangebot und dem Clubleben kennenlernen.

Wir waren dabei, beim HIT@Home und haben allen Interessierten unseren Verein näher vorgestellt:

Neben Präsentationen über die einzelnen Studiengänge, sollte auch die Möglichkeit geschaffen werden, die Vereine am Campus kennenzulernen. So hielt Felix, unser Organisatorischer Leiter, in der Vereinspräsentation über Webex am Morgen des 24.04. eine kleine Präsentation über Team Starcraft und alle Aufgaben und Möglichkeiten bei uns im Team. Da hier nur eine kurze Vorstellung pro Verein geplant war, sollte am Nachmittag Zeit für längere Gespräche und die Fragen aller Besucher sein.

Mithilfe der Plattform Workadventure konnten die Studieninteressierten am Nachmittag Teil einer virtuellen Vereinspräsentation werden. Hierfür hat Lara unsere Werkstatt in 2D nachgebaut und einige Features wie die Website, den aktuellen Rennwagen oder Musik eingebaut. Am Tag selbst konnte dann mit personalisierbaren Avataren durch die Räumlichkeiten gelaufen und mit Teammitgliedern aus Orga und Technik gesprochen werden. Trotz der Einschränkungen konnten so sowohl Studieninteressierte als auch bereits eingeschriebene Studierende mehr über Team Starcraft lernen und es konnten einige neue Gesichter für das Team gewonnen werden.